Standrecht


Standrecht
Stand:
Die Substantive mhd. stant »Stehen, Ort des Stehens« (14. Jh.), ahd. firstand »Verstand«, ur-stand »Auferstehung«, aengl. stand »Aufenthalt, Verzug«, niederl. stand »Stand, Standort« sind Bildungen zu dem gemeingerm. starken Verb mhd. standen, ahd. stantan, got. standan, engl. to stand, aisl. standa »stehen«, das sich aus einer Form mit präsentischer Nasalierung der unter stehen behandelten Verbalwurzel entwickelt hat. Dazu stellen sich die unter Stunde und Ständer behandelten Wörter.
Als Verbalsubstantiv bildet »Stand« meist Ableitungen zu den verbalen Zusammensetzungen von »stehen« (s. d.). – Abl.: Ständchen »Musik, die jemandem aus einem besonderen Anlass vor seinem Haus, seiner Wohnung dargebracht wird« (im 17. Jh. studentensprachlich); standhaft »fest zu seinem Entschluss stehend, nicht nachgebend« (um 1500); ständig »fortdauernd, stets wiederkehrend« (16. Jh.); ständisch »einen ‹Berufs›stand betreffend« (18. Jh.). Zus.: Standbild (Ende des 18. Jh.s, Lehnübertragung für Statue); Standesamt »Behörde zur Beurkundung des Personen- und Familienstandes« (Ende des 19. Jh.s); Standort (erstmals im 17. Jh. belegt; s. auch Standarte); Standpauke ugs. für »kräftige Strafrede« (im 19. Jh. zuerst studentensprachlich verstärkend für gleichbedeutend Standrede, 18. Jh., eigentlich eine im Stehen angehörte Grabrede; s. auch Pauke); Standpunkt (18. Jh., meist übertragen gebraucht); Standrecht, Standgericht (seit dem 16. Jh. für kurze, ursprünglich im Stehen durchgeführte Gerichtsverfahren, besonders im Krieg).

Das Herkunftswörterbuch . 2014.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Standrecht — bezeichnet im Wehrrecht den Zustand, bei dem die von den zivilen Behörden ausgeübte Gerichtsbarkeit auf den höchsten Militärbefehlshaber übergeht, dem ein Kriegsgericht zur Seite steht, das so genannte Standgericht. Die Einführung des Standrechts …   Deutsch Wikipedia

  • Standrecht — Standrecht, s.u. Standgericht …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Standrecht — Standrecht, s. Standgericht und Belagerungszustand …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Standrecht — Standrecht, das während des Belagerungszustandes (s.d.) an Stelle des ordentlichen gerichtlichen Verfahrens tretende summarische Verfahren vor den Kriegsgerichten …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Standrecht — Sn per. Wortschatz fach. (16. Jh.) Stammwort. Das Wort ist wie Standgericht, von dem es im Gebrauch nicht einheitlich getrennt wird, bezeugt für ein sofort ( im Stehen ) abgehaltenes und meist strenges Gericht. Im einzelnen ist das… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Standrecht — Stạnd|recht 〈n. 11; unz.〉 verschärftes Strafrecht u. vereinfachtes Strafverfahren während eines Ausnahmezustandes * * * Stạnd|recht, das <o. Pl.> [urspr. Bez. für kurze (eigtl. = im Stehen durchgeführte) Gerichtsverfahren]: (in bestimmten …   Universal-Lexikon

  • Standrecht — Stạnd|recht, das; [e]s (Kriegsstrafrecht) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Standrecht, das — Das Standrêcht, des es, plur. car. gleichfalls nur im Kriegeswesen, dasjenige gerichtliche Verfahren, da man einen in groben Verbrechen begriffenen Soldaten nach kurzer Untersuchung sogleich auf der Stelle verurtheilet; ludicium statarium, ohne… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Ferdinand Amelin — Kaisersteinbruch, Blick auf die Steinbrüche 1900 Ferdinand Amelin (auch Amerling, * 1868 in Kaisersteinbruch, Westungarn, heute Burgenland; † 1947 in Wien) führte mit seinem Bruder Josef die österreichisch ungarische …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte Tasmaniens — Dieser Artikel behandelt die Geschichte Tasmaniens, seit seiner Entdeckung durch die Europäer. Die Entdeckungsgeschichte Tasmaniens findet sich im Artikel Entdeckung Tasmaniens, die Geschichte ab 1901 im Artikel Geschichte Australiens.… …   Deutsch Wikipedia